>>
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Tagestext

 
 
 
 
Heute: 1
142785
Germany 69,4% Deutschland
United States 6,9% USA
Austria 6,1% Österreich
Switzerland 5,2% Schweiz
Brazil 2,5% Brasilien
Canada 1,5% Kanada
Russia 1,1% Russland
Italy 1,0% Italien
0,7%
France 0,5% Frankreich
Portugal 0,4% Portugal
United Kingdom 0,4% England (UK)
Netherlands 0,3% Niederlande
Spain 0,3% Spanien
Norway 0,3% Norwegen
Luxembourg 0,3% Luxemburg
Hungary 0,2% Ungarn
Sweden 0,2% Schweden
Australia 0,2% Australien
Czech Republic 0,1% Tschechien
Mexico 0,1% Mexiko
Argentina 0,1% Argentinien
Thailand 0,1% Thailand
Philippines 0,1% Philippinen
Greece 0,1% Griechenland
Chile 0,1% Chile
Denmark 0,1% Dänemark
India 0,1% Indien
China 0,1% China
Israel 0,1% Israel
Ukraine 0,1% Ukraine
Poland 0,1% Polen
Belgium 0,1% Belgien
Albania 0,1% Albanien
Paraguay 0,1% Paraguay
Indonesia 0,1% Indonesien

Total:

85

Länder
 
 
 

 

Wer auch immer es war, der die Himmel mit einem Teleskop absuchte und keinen Gott fand, hätte den menschlichen Verstand nicht gefunden, wenn er das Gehirn mit einem Mikroskop untersucht hätte. "

--George Santayana (1863-1952)

 

Zur gleichen Zeit erkennen Wissenschaftler gezwungenermaßen überwältigende Beweise für die Wirklichkeit Gottes. Dies ist kein Zufall. Gott versucht, Dir etwas zu sagen.

Jahrhundertelang glaubte man, dass die Erde und ihre Bewohner der Mittelpunkt des Universums seien. Im Jahr 1543 widerlegte die kopernikanische Ordnung der Astronomie die Zentralität des Planeten Erde und wurde das Paradigma der Astronomie. Philosophisch betrachtet wurde die göttliche Wichtigkeit des menschlichen Geschlechts niedriger eingestuft und brachte damit die Epoche des Humanismus hervor. Anderswo im Universum nach Leben zu suchen, erreichte eine immer stärkere Aufregung in den 50er Jahren. Der berühmte Astrophysiker Carl Sagan prahlte damit, dass es Tausende von Planeten in unserer Galaxie gibt, die geeignet seien, Leben aufrechtzuerhalten.

 

Aber es sollten sich Beweise häufen, die diese Behauptungen in Frage stellten. In den 80er Jahren musste der einst atheistische Physiker Paul Davies eingestehen, dass das ganze Universum entworfen wurde, damit menschliches Leben auf dem Planeten Erde existieren kann. Um dieses Konzept des "ausgeklügelten Designs" zu beschreiben, begründete er den Begriff "Anthropisches Prinzip".(1-2) Warum? Die Forschung seit 1961 zwang einige gnostische und atheistische Kosmologen auszurufen: "Jernand hat das Universum für das Leben auf der Erde fein abgestimmt"(3) Viele von ihnen wurden Gott-gläubig.

Das Leben auf der Erde ist nicht einfach passiert. Die meisten Astronomen sowohl Atheisten als auch Theisten stimmen heute zu, dass das Universum Beweise von einzigartigen Feinabstimmungen für Leben besitzt. Wissenschaftler haben über 150 Parameter für Leben in unserem Sonnensystem und 38 im restlichen Universum herausgefunden. Jeder Parameter ist so genau, dass sie alle nicht durch Zufall entstehen konnten. Zum Beispiel das Verhältnis der Gravitationskraft zur elektromagnetischen Kraft. Wenn es von ihrem Wert um etwas mehr als ein Teil von 10 abweichen würde, wäre das Leben auf der Erde nicht möglich. Ein Teil von 10^40 wurde folgendermaßen dargestellt:

Bedecke den gesamten nordamerikanischen Kontinent mit bis zum Mond aufeinandergestapelten Zehncentstücken (370300 km). Erstelle eine weitere Million anderer Stapel von Zehncentstücken von gleicher Größe. Male ein Zehncentstück rot an und verstecke es in dem Milliarden Stapel. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person mit verbundenen Augen das rote Zehncentstück auswählt, liegt bei 1: 10140. Dies ist nur einer der besonderen ausgeklügelten Parameter, die notwendig sind, um Leben auf dem Planeten Erde zu ermöglichen.(4)

Ironischerweise wurden einige dieser Parameter von Wissenschaftlern entdeckt, die bestrebt waren, durch ihre atheistische Suche evolutionäres Leben auf den vielen anderen Planeten des Universums zu beweisen. Für die Wissenschaftler war Religion das "Opium" der Abergläubigen und Schwachen. Natürliche Evolution wurde als die Wirklichkeit der Starken angesehen, die es wagten, das Unbekannte aufzuzeichnen. Was für eine erschreckende Enttäuschung!

Der berühmte Kosmologe Fred Hoyle stellt sich energisch gegen Theismus und christlichen Glauben.(5) Aber Hoyle hat entdeckt, dass eine unglaubliche Feinabstimmung der nuklearen Grundzustandsenergie für Helium, Beryllium, Kohlenstoff und Sauerstoff notwendig ist, damit jegliche Art von Leben existieren kann. Wenn die Grundzustandsenergien dieser Elemente im Verhältnis zueinander 4% höher oder niedriger wären, wäre ungenügend Sauerstoff oder Kohlenstoff für Leben im Universum einschließlich des Planeten Erde vorhanden.(6)

Fred Hoyle, von vielen als Dekan der Kosmologie erachtet und langjähriger Atheist, macht eine gute Analogie, die das Problem in verständliche Begriffe bringt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Leben aus einer Ursuppe entstand, sagte er, ist genauso wahrscheinlich wie, dass "ein Tornado, der über einen Schrottplatz fegt, eine Boeing 747 aus den vorhandenen Materialien zusammensetzt." (7)

Wenn jeder dieser 183 Parameter für Leben auf der Erde eine Nullwahrscheinlichkeit erlaubt, haben wir 183 Gründe für ein Leben auf der Erde aufgrund göttlicher Intelligenz.

 

 
 

Biblische Szenen

 
 
 
^