>>
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Tagestext

 
 
 
 
Heute: 13
143439
Germany 69,4% Deutschland
United States 7,4% USA
Austria 6,2% Österreich
Switzerland 4,9% Schweiz
Brazil 2,3% Brasilien
Canada 1,6% Kanada
Russia 1,1% Russland
Italy 0,9% Italien
0,6%
France 0,5% Frankreich
United Kingdom 0,4% England (UK)
Netherlands 0,3% Niederlande
Portugal 0,3% Portugal
Spain 0,3% Spanien
Norway 0,3% Norwegen
Luxembourg 0,2% Luxemburg
China 0,2% China
Sweden 0,2% Schweden
Australia 0,1% Australien
Hungary 0,1% Ungarn
Argentina 0,1% Argentinien
Mexico 0,1% Mexiko
Czech Republic 0,1% Tschechien
Poland 0,1% Polen
Thailand 0,1% Thailand
Turkey 0,1% Türkei
Philippines 0,1% Philippinen
Greece 0,1% Griechenland
Chile 0,1% Chile
Israel 0,1% Israel
India 0,1% Indien
Denmark 0,1% Dänemark
Ukraine 0,1% Ukraine
Indonesia 0,1% Indonesien
Belgium 0,1% Belgien
Albania 0,1% Albanien

Total:

87

Länder
 
 
 

In Deutschland gilt man zur Zeit sehr schnell als intolerant, wenn man sich kritisch gegenüber dem Islam äußert. Aber ein Wegschauen und Schönreden hilft Christen und Angehörige nichtmuslimischer Religionen in islamischen Staaten herzlich wenig, wenn sie dort im wahrsten Sinne der Worte um ihr Leben bangen müssen.

Aktuelle Berichte zeigen, dass es nicht nur die Terroristen-Gruppen des sogenannten Islamischen Staates sind, die alle Menschen vertreiben, foltern und töten, die nicht ihren fundamentalistischem Islam-Vorstellungen folgen. Sondern es ist fast schon gesellschaftsfähig, dass Imane und andere religiöse Führer in islamisch geprägten Staaten offen zum Mord an Christen und Juden aufrufen:

 

"Wir Moslems können nicht gleichzeitig mit euch existieren"
Warum Christenverfolgung in islamischen Staaten zunimmt

Ende der Illusion - Islam, Koran und das Christentum
Lebensbericht eines ehemaligen Iman

Wie verfolgte Christen den Islam erleben
Stellungnahme von Opendoors

DSC00270-1

 
 

Biblische Szenen

 
 
 
^