>>
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Tagestext

 
 
 
 
Heute: 3
143027
Germany 69,3% Deutschland
United States 7,1% USA
Austria 6,1% Österreich
Switzerland 5,1% Schweiz
Brazil 2,4% Brasilien
Canada 1,7% Kanada
Russia 1,1% Russland
Italy 1,0% Italien
0,7%
France 0,5% Frankreich
Portugal 0,3% Portugal
United Kingdom 0,3% England (UK)
Netherlands 0,3% Niederlande
Spain 0,3% Spanien
Norway 0,3% Norwegen
Luxembourg 0,2% Luxemburg
Hungary 0,1% Ungarn
Australia 0,1% Australien
Sweden 0,1% Schweden
Argentina 0,1% Argentinien
Czech Republic 0,1% Tschechien
Mexico 0,1% Mexiko
China 0,1% China
Thailand 0,1% Thailand
Philippines 0,1% Philippinen
Greece 0,1% Griechenland
Chile 0,1% Chile
India 0,1% Indien
Denmark 0,1% Dänemark
Israel 0,1% Israel
Ukraine 0,1% Ukraine
Poland 0,1% Polen
Turkey 0,1% Türkei
Indonesia 0,1% Indonesien
Albania 0,1% Albanien
Belgium 0,1% Belgien

Total:

87

Länder
 
 
 

 

Die relativ langen ersten Suren oder Kapitel erzeugen den Anschein eines Buches im Umfang des Neuen Testaments. Am Ende sind manche Suren gerade mal 3-4 Verse lang. Die letzten 8 passen auf eine Seite. Um eine wirkliche Vorstellung über den Umfang des Koran zu bekommen, wurde eine der normalen Bibelübersetzungen gleichkommenden Schriftgröße verwendet, was inclusive Bibelkommentare zu einem schmalen Buch von 128 Seiten führte. Wer den Koran im Licht der Bibel liest, fühlt sich wahrscheinlich spätestens nach der 10. Sure etwas genervt über die ständigen Wiederholungen des offenbar sehr beschränkten Bibelwissens Mohammeds.

Mehrere Dutzend Mal verleugnet der Koran, bzw Mohammed, Jesus als Gottes Sohn, auch wenn er ihn zu Beginn noch zweimal als den Messias bezeichnet. Da der Koran tatsächlich mehrfach auch zum Töten der "Ungläubigen" aufruft, wozu im Islam auch Christen und Juden gehören, ist die Feststellung, dass der Islam der größte Feind der zwei wirklichen abrahamischen Religionen ist, sicherlich nicht übertrieben.

Zum Buch:

Die Bibel widerlegt den Koran

 
 

Biblische Szenen

 
 
 
^