>>
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Tagestext

 
 
 
 
Heute: 7
143214
Germany 69,3% Deutschland
United States 7,3% USA
Austria 6,1% Österreich
Switzerland 5,0% Schweiz
Brazil 2,3% Brasilien
Canada 1,7% Kanada
Russia 1,1% Russland
Italy 1,0% Italien
0,7%
France 0,5% Frankreich
United Kingdom 0,3% England (UK)
Netherlands 0,3% Niederlande
Portugal 0,3% Portugal
Spain 0,3% Spanien
Norway 0,3% Norwegen
Luxembourg 0,2% Luxemburg
Sweden 0,2% Schweden
China 0,2% China
Australia 0,1% Australien
Hungary 0,1% Ungarn
Czech Republic 0,1% Tschechien
Argentina 0,1% Argentinien
Mexico 0,1% Mexiko
Turkey 0,1% Türkei
Thailand 0,1% Thailand
Greece 0,1% Griechenland
Philippines 0,1% Philippinen
Denmark 0,1% Dänemark
India 0,1% Indien
Chile 0,1% Chile
Israel 0,1% Israel
Ukraine 0,1% Ukraine
Poland 0,1% Polen
Belgium 0,1% Belgien
Indonesia 0,1% Indonesien
Albania 0,1% Albanien

Total:

87

Länder
 
 
 

 

Als Jesus am Kreuz hing, sagte er kurz vor seinem Tode: Es ist vollbracht!" (Johannes 19:30). Was meinte Jesus mit diesen Worten?

Als der Herr am Abend vor seiner Kreuzigung mit seinen Jüngern im Obersaal war, betete er zu seinem himmlischen Vater: "Ich habe das Werk vollbracht, das du mir gegeben hast" (Johannes 17:49). Jesu Auftrag näherte sich seinem Ende, obwohl er noch Stunden der schwersten Prüfung und der bittersten Leiden vor sich hatte. Als er jedoch am Holz hing und im Begriff war zu sterben, da war sein Auftrag "vollbracht".

Der Schwerpunkt des Werkes, das der himmlische Vater seinem Sohn zur Hinausführung übergeben hatte, lag in dem Auftrag, für die Welt zu sterben. Er wurde "Fleisch", auf dass er sein Fleisch gebe für das Leben der Welt (Johannes 6:51).

Sterbend am Kreuz hatte der Herr diesen Auftrag erfüllt, und so konnte er sagen: "Es ist vollbracht!" Auch Jesu Werk ‑ das Evangelium des Königreiches zu verkündigen, die Apostel zu erwählen und sie auf ihren Dienst vorzubereiten ‑ war somit"vollbracht".

Der gewaltigste und wunderbarste Auftrag, der je gegeben wurde, fand seine Erfüllung auf Golgatha. Das verehrungswürdigste Leben, das je auf Erden gelebt wurde, ist als vollkommenes Opfer hingegeben worden. Die Erfüllung des Planes Gottes im Hinblick auf den Loskauf und die Versöhnung des Menschen mit Gott war deshalb am Kreuz "vollbracht". Auf diese Weise wurde der Leib Jesu gemäß Gottes Willen ein für allemal als Opfer dargebracht. Er ist für immer im Himmel in Gemeinschaft mit Gott verherrlicht, denn sein Opfer muss nicht wiederholt werden. Nachdem er dies vollbracht hatte, konnte er mit einem Aufbauwerk beginnen und Menschen wieder in enge Gemeinschaft mit Gott bringen und dafür sorgen, dass Gottes Wille zugunsten all derer geschieht, die seine Wiederkunft erwarten (Hebräer 7:25; 8:l; 9:28).

 
 

Biblische Szenen

 
 
 
^